KaNt-GyMnASium

Schüleraustausch

Das Kant-Gymnasium pflegt neben einem Austauschprogramm mit Frankreich auch ein regelmäßiges Austauschprogramm mit der Karlsruher Partnerstadt Krasnodar (Russland). Der Schüleraustausch erfolgt jährlich mit den Partnerschulen.



Austausch mit Russland

Schulpartnerschaft zwischen dem Kant-Gymnasium in Karlsruhe und der Schule Nr.47 in Krasnodar, Südrussland.

Der Schüleraustausch zwischen dem Kant-Gymnasium in Karlsruhe und der Schule Nr.47 aus unserer russischen Partnerstadt Krasnodar am Nordkaukasus wird nun schon seit dem Schuljahr 2004/2005 von den Russischlehrerinnen Antje Bachmann und Nicola Oßwald organisiert. Im Juni 2005 machte das Kant-Gymnasium den Antrittsbesuch bei der Partnerschule in Russland, der Gegenbesuch erfolgte im Oktober desselben Jahres in Karlsruhe. Seitdem findet jährlich ein Russlandaustausch statt.




Austausch mit Frankreich

Seit 2004 findet am Kant-Gymnasium jährlich eine Austauschfahrt nach Frankreich statt. Ging die Reise anfangs noch in die weit entfernte Bretagne, führt der Austausch inzwischen nach Sèvres bei Paris. Da unsere Austauschpartner der SI de Sèvres (die internationale Abteilung des Collège de Sèvres) immer in Klassenstärke zum Besuch nach Karlsruhe kommen und wir nicht ebenso viele Schüler stellen können, findet der Austausch seit 2010 in Kooperation mit dem Humboldt-Gymnasium Karlsruhe statt.
Den verantwortlichen Lehrern auf beiden Seiten liegt eine sinnvolle Vorbereitung des Austausches sehr am Herzen, weil davon der Erfolg einer Austauschmaßnahme entscheidend abhängt. Die Zuordnung der Tandempartner durch die Lehrer erfolgt auf Basis der zuvor erhobenen Schülerdaten (Alter, Geschlecht, Anzahl der Geschwister, Hobbys, Haustiere, Essgewohnheiten etc.). Die Austauschpartner sollen dann bis zur Fahrt ins Nachbarland regelmäßigen Kontakt per E-Mail, Telefon oder Brief pflegen und sich auf diese Weise ein wenig kennen lernen.
Die Gäste aus Sèvres kommen in der Regel im Frühling nach Karlsruhe; die deutsche Schülergruppe fährt dann jeweils im Frühsommer nach Frankreich.
Neben der Teilnahme am Familien- und Schulleben des Partners dient ein ausgedehntes Ausflugs- und Veranstaltungsprogramm einem intensiveren Kennenlernen.
So gehört zum Karlsruher Programm neben einem gemeinsamen Ausflug (z.B. nach Speyer, Heidelberg oder Rastatt) auch immer der Besuch eines Jugendtheaterstücks und ein wenig sportlicher Spaß, wie z.B. Kletterhalle oder Bowling.
Beim Gegenbesuch in Frankreich – natürlich mit dem TGV! – steht dann das große Paris-Programm an! Denn Sèvres liegt in unmittelbarer Nähe der französischen Hauptstadt auf der gegenüberliegenden Seite der Seine.
In Paris werden dann – jetzt mit der Metro – touristische Ziele wie der Eiffelturm oder Montmartre angefahren; aber auch eine gemütliche Bootsfahrt auf der Seine und ein Bummel über die Champs-Élysées gehören genauso zum Repertoire wie ein Besuch bei der Mona Lisa im Louvre.
Jahr für Jahr durften wir auf deutscher wie auf französischer Seite – sowohl Schüler als auch Lehrer – große Gastfreundschaft erfahren. Gasteltern und –kollegen bemühten sich nach Kräften, den Aufenthalt ihrer Gäste so angenehm und interessant wie möglich zu gestalten. Die große Bedeutung des Schüleraustauschs für die persönliche Entwicklung von jungen Menschen und im Prozess der europäischen Verständigung wird immer wieder von Eltern auf beiden Seiten hervorgehoben. Der Satz »Vive l’amitié franco-allemande!« – »Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!« nimmt am Kant-Gymnasium Jahr für Jahr konkrete Gestalt an.


Michael Bender und Isabella Mai